Biographie

Die Gitarristin und Komponistin Annette Degenhardt wurde 1965 in Mainz geboren. 1985 bis 1990 studierte sie Gitarre an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main.

1986 veröffentlichte sie ihre erste LP "Nicht eingebracht, nicht wild erfühlt" (ANDEG 01) mit eigenen Kompositionen für die Gitarre. 1992 erschien ihre zweite Einspielung als CD mit neuen eigenen Gitarrenkompositionen unter dem Titel "Zwischentöne" (ANDEG 02).

Ihr drittes Album "Waltzing Guitar" (ANDEG 03), 12 Walzer für die Gitarre, nahm sie

1994 in ihrer Dachwohnung in Mainz-Gonsenheim auf. Hier wurden in den folgenden Jahren auch die vierte CD "Umwege" (ANDEG 04, 1996), die fünfte CD "Muse - Musette" (ANDEG 05, 1998) und die sechste CD "Farewell" (ANDEG 06, 2000) eingespielt.

Die CD "The Best of Andeg 1 - 6" (ANDEG 07, 2001) stellt einen Querschnitt ihres kompositorischen Schaffens dar und enthält 14 ausgewählte Stücke.

Auf der CD "The Land of My Childhood" (ANDEG 08, 2004)


Konzertfoto Annette Degenhardt

stellt sie fünf irische und schottische Lieder vor sowie eine Harfenkomposition von Turlough O'Carolan, die sie für die Gitarre bearbeitet hat.

Auf der CD » Sueños y lágrimas / Träume und Tränen « (ANDEG 09, 2005) stellt sie Musik aus Argentinien vor: zwei virtuose Zambas für die Gitarre von Eduardo Falú und Atahualpa Yupanqui sowie zwei Zambas für Gesang und Gitarre von Luis H. Morales und Ariel Ramirez. Weiterhin die Gitarrenkomposition » Malambo del Sur « und das Lied » Lo unico que tengo « des chilenischen Liedermachers Victor Jara.

Auf der CD "Bis der erste kühle Nebel zieht" (ANDEG 10, 2007) stellt sie fünf eigene Kompositionen vor (vier für die Gitarre, eine für die Blockflöte) sowie zwei schottisch-gälische Lieder.

Auf der CD "Der Tanz der Musikantin" (ANDEG 11, 2008) stellt sie vier eigene Kompositionen vor sowie drei schottische Lieder.

Annette Degenhardt gibt Konzerte im In- und Ausland, lebt und arbeitet in Mainz.